Das Lieferkettengesetz wird 2024 erweitert

Seit dem 01.01.2023 gilt in Deutschland das Lieferkettengesetz. Damit werden Unternehmen verpflichtet, menschenrechtswidrige Produktionsverfahren und Arbeitsbedingungen in ihren Lieferketten zurückzuverfolgen und Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu beseitigen. Ab dem 01.01.2024 wird das Gesetz erweitert. Dann sind auch Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitende betroffen.

Welche Sorgfaltsprozesse sollten im Unternehmen integriert werden?

Strategie entwickeln

Überblick über Risiken entlang der Wertschöpfungskette verschaffen und Grundsatzerklärung formulieren.

Risikoanalyse durchführen

Menschenrechts- und Umweltrisiken im Unternehmen und in der Wertschöpfungskette identifizieren und bewerten.

Maßnahmen ergreifen

Bestehende Prozesse/Maßnahmen abgleichen und erweitern, Aktionsplan entwickeln, Lieferanten entwickeln.

Messen und berichten

Umsetzung der Maßnahmen systematisch überprüfen und Fortschritte intern sowie extern kommunizieren.

Beschwerden managen

Zielgruppen festlegen, Beschwerdemechanismen abgleichen, Prozess kontinuierlich weiterentwickeln und rückkoppeln.

Was Sie sonst zum Lieferkettengesetz wissen sollten, haben wir kurz und knapp zusammengefasst.

Download Leitfaden Lieferkettengesetz

Laden Sie hier unseren kostenlosen Leitfaden zum Lieferkettengesetz herunter.

Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail ein, um das Dokument herunterzuladen